CI/CD für iOS-Projekte

Bei der Umsetzung eines Continuous-Delivery-Prozesses für iOS-Apps ist man mit gewissen Herausforderungen konfrontiert. Der Buildprozess kann nur unter macOS mit installiertem Xcode ausgeführt werden und für die Signierung müssen Zertifikate in der Keychain und Provisioning-Profile auf dem System vorliegen.

Im Vortrag wird gezeigt, wie man macOS mit Ansible provisionieren kann und wie man sein Xcode-Projekt aufbaut, um mit fastlane das Zertifikatsmanagement zu übernehmen und unabhängig von konkreten macOS-Buildservern und -services zu sein. Dazu wird gezeigt, wie Build-Pipelines mit automatisierten Quality Checks während der Entwicklung und der Distribution der App in der Praxis aussehen können.

Vorkenntnisse

Es sollten Kenntnisse vorhanden sein, wie der Build- und Signierungsprozess einer iOS-App funktioniert.

Lernziele

* Dass man auch bei der iOS-Entwicklung kontinuierlich automatisierte Builds und Quality-Checks durchführen kann.
* Dass man mit der richtigen Xcode-Projekt-Konfiguration und dem Einsatz von fastlane unabhängig von einem bestimmten macOS-Buildserver oder -service ist.

 

Speaker

 

Sebastian Messingfeld
Sebastian Messingfeld ist langjähriger iOS-Entwickler und beim IT-Dienstleister inovex in Köln tätig. Neben der reinen iOS-Entwicklung hat er in Kundenprojekten häufig den Hut auf, sich auch um die kontinuierliche Bereitstellung der zu entwickelnden iOS-App zu kümmern.

Gold-Sponsor

4D

heise-MacDev-Newsletter

Sie möchten über die heise MacDev
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden